1965

Meine Geburt! Das war ein Erlebnis für meine Eltern, für mich und für meine neun Geschwister sowie die zwei (1968, 1969) die nach mir kamen.

 

1975-1985

Es begann damit, dass ich im Alter von 9 Jahren mit dem Kungfu, Karate und dem Judo bei Großmeister und Systemgründer Horst Leneis  den Einstieg in die Welt der Kampfkünste fand. Nach 2  Jahren Training wandte sich mein Interesse dem Formenlauf und dem  Zweikampf im Kungfu zu.  In diesen 10 Jahren wurde mir der erste Meistergrad im Kungfu durch Sijo (Großmeister und Systemgründer) Horst Leneis und der 1. Dan im Karate von Dieter Rath und Pierre Rau verliehen.

Ich beendete meine Laufbahn im Judo mit dem Braungurt und trainierte nur noch das Kungfu. Täglich trainierte ich das Grundschulprogramm und meine Formen. Dieser Ehrgeiz und Fleiß wurde belohnt mit neun Europameistertitel und mehreren hessischen- und deutschen Meistertitel.

 

1984 bis 1986

Cheftrainer und Gründungsmitglied im KFV Bauernheim e.V. heute KSV Friedberg-Dorn-Assenheim e.V. Der KSV ist ein erfolgreicher Kickboxverein unter der Leitung von meinen früheren Trainingspartnern und Freunden Armando Regner 3. Meistergrad Kungfu und Helga Regner 2. Meistergrad Kungfu. 

In den 1970er und 1980er Jahren konnte ich meine Titel mehrmals verteidigen. Viele Jahre war ich Mitglied der Deutschen Nationalmannschaft im Leichtkontakt. Durch einen Berufsunfall bin ich 1989 vom aktiven Wettkampf als amtierender  Europameister zurückgetreten.

Durch das Training und die Teilnahme an internationalen und nationalen Meisterschaften lernte ich eine Menge Kampfkünstler kennen:

Meister Al Dacascos, Mark Dacascos, Meister Daniel Pond, Armando Chavero, Harry Steinmetz, Georg F. Brückner (WAKO), Geert Lemmens (WAKO), Chuck Norris, Hideo Ochi (8. Dan), Christian Wulf, Walter Löw, Dieter Rath, Pierre Rau, Walter Renner (WAKO) Bill „Superfuß“ Wallace, Peter Hainke (HKBV Präsident), Hansi Hinz (WM), Jean Frenette (WM), Michael Kuhr (WM), Ferdinand Mack (WM), Hidir Albayrak (EM), Hasan Cataltas (Vize WM), Christian und Gabriel Damm (WM), Günter Mohr (7. Dan Karate), Harald Kopp, Herbert Breunig, Robert Ulbrich (WM), Meisterin Wu Mei Ling sie lehrte mich eine Wushu Form, Sifu Serge Seguin(WM) Gerhard Staab (3. Dan), Florian Slabsche, Heinrich Weitzel (Vorstand Karateverein Friedberg). Zu meinen Trainingspartnern gehörten: Weltmeister Andreas Lindemann, Harabi Derin, Vizeweltmeister Thomas Heil, und folgende Europa Meister und Deutsche Meister: Melanie Bauer (Wetzel), Manfred Weber, Oliver und Olaf Lott, Mladen Markesina, Hidir Albayrak, Matthias Hermann (Schauspieler), Ellen und Frank Möller, Bernd und Klaus Clement, Ute und Hans-Georg Lott, Gisbert Kraut, Joachim Lange, Peter Bernt, Susi Pavlidou, Klaus Lorfei, Hasan Akyüz, Armando und Helga Regner (HKBV), Uwe Ebert (Deutschermeister Teakwondo), Frank Breunig, Klaus und Uwe Wolf, Klaus Heil (Experte für Nunchaku), Freddy und Christian Gorek, Peter Peresteris, Martin Regner und Peter Gorski (HKBV), Klaus Winderling, Martin Wolf (2. Dan im Aykido), Robert Stepien, Cemal Günes, Hansi Fischer, Galip Baran, Stefan und Michael Karaika, und viele mehr. Ich möchte mich bei allen die ich vergessen habe namentlich aufzuführen entschuldigen.

 

1991 bis 2003

Als erster und erfolgreichster Meisterschüler habe ich meine Fähigkeiten als Trainer und Ausbildungsleiter weiterentwickelt. Als Cheftrainer hatte ich in den 1990er Jahren mehrere hessischen- und deutsche Meistertitel zu verbuchen. 1989 wurde mir von Meister Horst Leneis der Rang Sitaigung (Großmeister /Dai-Sifu) verliehen, ich wurde offiziell in den Kreis "Meister der Ehrentafel" aufgenommen und bin mit meinem 5. Meistergrad der höchst Graduierteste Meister im Verband.

Das Training war wirklich hart und kompromisslos, aber ich habe sehr viel von ihm gelernt. Er brachte mir bei, zwischen den Zeilen der Kampfkunst zu lesen. Die Formen die ich gelernt hatte, erschienen mir in einem ganz anderen Licht. Er legte sehr großen Wert auf das Verstehen und Begreifen der Formen, denn sie sind das größte Gut einer Kampfkunst. Im Jahre 1998 wurde mir der 1. Meistergrad im Nahkampf von meinem Sijo verliehen. Kurz vor der Prüfung zum 2. Meistergrad trennten sich unsere Wege.

 

1988-2004

 Als erster und erfolgreichster Meisterschüler habe ich meine Fähigkeiten als Trainer und Ausbildungsleiter weiterentwickelt.

Als Cheftrainer hatte ich in den 1990er Jahren mehrere hessischen- und deutschen Meistertitel zu verbuchen.

1989 wurde mir der Rang Sitaigung (Großmeister /Dai-Sifu) verliehen, ich wurde offiziell in den Kreis "Meister der Ehrentafel" aufgenommen und bin mit meinem 5. Meistergrad der höchst graduierteste Meister. 1994 lernte ich den Nahkampf-Total. Ich war so beeindruckt dass ich beschloss es mit dem Jeet-Kune-Do zu kombinieren. Durch meine Einschränkungen ergab sich für mich eine neue Ansicht für die Selbstverteidigung und die Selbstbehauptung. Ich entschloss mich dazu alles Umzudenken und so zu gestalten um es für  Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit und ohne Behinderung leicht verständlicher zu Unterichten (Nach 10 Jahren entstand  das Dao MaHe Kungfu).   Das Training war wirklich hart und kompromisslos, aber ich habe sehr viel  gelernt. Als echter Kampfkünstler lernte ich zwischen den Zeilen der Kampfkunst zu lesen und die Formen die ich gelernt hatte, erschienen mir in einem ganz anderen Licht. Das Verstehen und Begreifen der Formen ist  das größte Gut einer Kampfkunst. 2004 habe ich das Dao MaHe Kungfu im KKVFF verwirklicht.

 

2004

Dao MaHe Kungfu 

Was bietet, bzw. bewirkt  das

"Dao MaHe Kungfu" 

 Abhärtung

Antiaggression und Antigewalt

Ausgleich

Disziplin Kraft und Ausdauer

Fitness und Gesundheit

Körperbeherrschung

Schnelligkeit

Selbstverteidigung

Selbstverwirklichung

Selbstbehauptung 

Da ich so eingestellt bin, das jeder, egal welcher sozialen oder ethnischen Herkunft, die Möglichkeit haben soll Kungfu zu erlernen, beschloss ich einen gemeinnützigen Verein zu gründen, ohne kommerziellen Hintergrund. Ich möchte Kungfu zu fairen Preisen anbieten, was leider nicht bei allen Vereinen der Fall ist.

Heute darf ich im Kampfkunstverein Florstadt - Friedberg e.V. mit meiner

Nichte Großmeisterin Melanie Bauer unterrichten.

Hier ein kleiner Auszug aus unserem Angebot:

Kungfu, Nahkampf, Kurse in Selbstverteidigung für Kinder, Jugendliche und Frauen, für Senioren und Behinderte.

    

2000 bis heute 

Mit der Jugendpflege Florstadt und Reichelsheim haben wir die Ferienangebote in den Ostern- und Herbstferien für Selbstverteidigung, Antiaggression und Antigewalt für Kinder und Jugendliche ins Leben gerufen. Seit 2002 haben wir unser Angebot auf die Sommerferien erweitert, dieses Angebot wird mit großer Beliebtheit angenommen und von Bürgermeister Herbert Unger unterstützt. Jörg Pfaffenroth und Daniela Gabler sind mit unserer Zusammenarbeit sehr zufrieden und die Resonanzen der Teilnehmer sprechen für sich.

So möchte ich mich auf diesem Weg bei Jörg Pfaffenroth, Daniela Gabler, Jörg Heppe und Bürgermeister Herbert Unger für ihr in mich gesetztes Vertrauen bedanken und wünsche uns für die nächsten Jahre dass wir mit dem gleichen Engagement unsere Kinder und Jugendlichen vor Gewalt schützen können.

 

2016

Erster Nachmittagskurs für Antiaggression und Antigewalt in und an der "Grundschule im Ried Reichelsheim". Vielen Dank hier an die Schulleiterin Frau Anja Reul und Herrn Dieter Falzmann vom Förderverein.

 

2004

Gründung vom Kampfkunstverein Florstadt e.V. mit den ersten 10 Schülern:

Martin Kreh, Bastian und Sina Drescher, Rolf Dieterle, Patrick Müller,

Jennifer, Florian, Nathalie, Lisa-Marie und Fabian Heil.

Gründungsmitglieder waren:

Kerstin Drescher, Manfred und Manuela Heil, Jörg und Birgit Simon, Renate Heil, Diana Guckert

 

2016

Neugründung vom Kampfkunstverein Florstadt - Friedberg e.V.

Gründungsmitglieder sind:  

Melanie Bauer, Fabian , Lisa-Marie und Manfred Heil, Fabienne, Nadine und

Stefan Rupp sowie Simone Herber-Rupp, Angela, Oliver und Robin Fischer

   

K K V F F

Als Großmeister und Cheftrainer werde ich mir alle Mühe geben, das in mich gesetzte Vertrauen, an alle Schüler gerecht weiter zu geben. Es unterstützt mich: Großmeisterin und Cheftrainerin Melanie Bauer mehrfache Deutsche Meisterin. Melanie und meine Schwerpunkte sind die Selbstverteidigung, Selbstbehauptung und die Antiaggression sowie die Antigewalt für Kinder, Jugendliche und Damen zu unterrichten. Wir sehen gemeinsam die Kurse der Kinder, Jugendlichen und Damen Selbstverteidigung als unsere Hauptaufgabe die wir sehr ernst nehmen. Unsere Jugendbetreuer sind: Lisa-Marie und Fabian Heil, Fabienne und Nadine Rupp.

 

Erfolgreiche Schüler die bei Großmeister Manfred Heil trainierten:

Lars Kaiser, Melanie Bauer, Anke Behrens, Kristina Buhanec, Klaus Clement, Klaus Lorfei, Hasan Akyüz, Frank Breunig (Sifu), Klaus und Uwe Wolf, Hidir Albayrak, Peter Peresteris, Klaus Thies, Markus Schlüppmann, Peter Gorski (HKBV), Klaus Winderling, Martin Wolf (Meister im Aykido), Ralph Filp, Robert Stepien, Cemal Günes, Hansi Fischer, Galip Baran, Stefan und Michael Karaika, Aferdita Maxharraj, Bastian und Sina Drescher, Martin Kreh, Patrick Müller, Jens Schäfer, Shannon Lee Stockton, Dirk Dressler, Belinda Koch, Stefan Hasselbach, Jennifer, Florian, Nathalie, Lisa-Marie und Fabian Heil, Nadine und Fabienne Rupp, Robin Fischer, Janina Edinger, Voitek und Matthias Hermann und viele mehr.

 

Ehrlichkeit ist unser höchstes Gebot

 Ehre wem Ehre gebührt,

aber man sollte sich nicht mit falschem Titel schmücken,

denn die Gerechtigkeit holt einen ein.

Man schaue auf Olympia 2004!

Ich bin der Meinung, dass die Lüge, der Unglaube an Gott und der Stillstand,

die großen Feinde des Lebens sind.

 

Seit über 40 Jahren betreibe ich chinesische Kampfkunst,  seit 1979 (Jugendtrainer) und seit 1983 Trainer. Alle die mich kennen und schätzen gelernt haben wissen das die Wahrheit, der Respekt und die Fairness bei mir an erster Stelle steht.